Das internationale Festival für Geistliche Musik in Nürnberg

 

Team

 

Art Director

Starting in 2019, the programme is designed by Moritz Puschke  as Art Director of the International Organ Week Nuremberg - Musica Sacra.

Details »

Moritz Puschke (2019-2022)

Moritz PuschkeComing from a protestant vicarage and having grown up in Limburg/Lahn and Bremen, the cultural entrepreneur and musician Moritz Puschke lives now in Berlin. For many years he has acted as a dramatic advisor and music manager at the Alsfelder Vokalensemble and at the Bremen Cathedral and intensively engaged in sacred music. He curated and organised several festivals, amongst others the Bremer Bach-Wochen, multiple German choir festivals as well as the annual festival CHOR@BERLIN (since 2011) which takes place in the Radialsystem V. Moritz Puschke has been a member of the Executive Commitee of the German Music Council and the Advisory Council of the German Choir Competition since 2013. As Director of the German Choir Union, he is the initiator and Art Director for chor.com in Dortmund and managing editor for the professional journal "Chorzeit - das Vokalmagazin". He regularly works for radio and television and as a publicist and lecturer.


Former Art Directors

Folkert Uhde (2013 – 2018)

Details »

folkert-uhde 3

The programme from 2013 to 2018 was designed by Folkert Uhde as art director of the International Organ Week Nuremberg – Musica Sacra.

Folkert Uhde grew up in the north of Germany, in Wilhelmshaven, with music by Bach and Schütz in protestant cantor’s-tradition. After training to be a radio and television technician, he studied communication studies and musicology at the TU Berlin. Simultaneously, he studied Baroque violin at the Academy for Early Music Bremen. Until 1995, he was working as a freelance musician, in the same year he became a self-employed music- and project manager. Folkert Uhde was manager and dramatic advisor for the Academy for Early Music Berlin and until 2012 he was co-owner of Uhde & Harckensee MusikManagement. He initiated and planned a number of festivals, amongst others the Biennale Alter Musik Zeitfenster (Biennial Early Music Time Slot) in cooperation with the Concert House Berlin since 2002. With the coproduction of the internationally successful opera »Dido & Aeneas« by choreographer Sasha Waltz, Folkert Uhdes cooperation with the dramatic advisor and cultural manager Jochen Sandig began. Together they founded the by now internationally established RADIALSYSTEM V as “New Space for the Arts in Berlin” in 2006.

Since then, Folkert Uhde has made a name for himself with the creative development and realisation of new formats and projects, especially for the performance of classical music. In 2009, he was awarded as cultural manager of the year for his “innovative approach”. Folkert Uhde developed and produced film and television productions in the area of classical music for ARTE, 3SAT and ZDF.Kultur. Simultaneously, he is a lecturer at several universities and advises artists and institutions.

Since 2013, Folkert Uhde has put a focus on using the unique performance spaces in Nuremberg in an extraordinary way. In this, exemplary interpretations of sacred music of all epochs and genres by internationally renowned artists and the lively and high-quality scene of sacred music in Nuremberg should complement each other. Folkert Uhde sees a special challenge in getting history and present, space and sound, architecture and repertoire to enter into an active dialogue and through this create new auditory experiences.

Wilfried Hiller (2009 – 2012)

Details »

Wifried Hiller - Künstlerischer Leiter der Internationalen Orgelwoche Nürnberg - Musica SacraThe programme from 2013 to 2018 was designed by Wilfried Hiller as art director of the International Organ Week Nuremberg – Musica Sacra.

Wilfried Hiller was born in 1941 in Weißenhorn/Swabia. He is one of the most renowned composers of our time and has made a name for himself in the field of sacred music. After he studied piano under Wilhelm Heckmann at the Leopold-Mozart-Conservatory in Augsburg and after being an organist for multiple years, he started his studies at the Munich University for Music in 1963. There, he studied under Günter Bialas (Composition), Hienz Arnold (Opera Direction), Ludwig Porth and Hanns Hölzl (Percussion, Timpani) andFrom 1967 onwards he worked as a percussionist in several orchestras and as a stage musician in both state theatres in Munich. In 1968, he founded the concert series “Musik unserer Zeit” (Music of our Time). In the same year, he met Carl Orff, with whom he closely worked together until Carl Orff’s death in 1982. From 1971 onwards he worked as a music editor for the Bayerischer Rundfunk for more than 30 years. In this function, along with the production of thousands of radio programmes, he brought new forms of music presentation in public events to life, such as the “Münchner Musiknächte” (Munich Music Nights) which have won multiple awards. The Munich University for Music gave him a teaching position at the university for the Realisation of Major Musical Events in 1991.

Since 1993, he is a lecturer for composition at the Richard-Strauss-Conservatory in Munich, since 2008 he has a teaching position at the University for Music and Theatre in Munich. Since 1968, he received numerous awards for his exceptionally successful compositional work in Germany and abroad. Since 1989, he is a member of the Bavarian Academy of the Fine Arts, from 2005 to 2008 he was the president of the Bavarian Music Council. Furthermore, Wilfried Hiller is president of the Jean Sibelious Association Germany and since 2008 president of the Carl-Orff-Foundation.

Robert King (2004 – 2007)

Details »

Robert KingFrom 2004 until 2007, the British conductor Robert King held the position of director of arts for the ION. Having a renowned musician from abroad as director of arts was new for the ION, as previous artistic impulses came mainly from church musicians from Nuremberg. In the four years Robert King worked for the ION, he set new artistic impulses and content elements especially through exceptional programmes with Early Music and through opening the festival to a broader audience.

Professor Werner Jacob † (1986 – 2003)

Details »

Werner JacobFrom 1986 until 2003, Professor Werner Jacob coined the ION as director of arts. Werner Jacob was born in 1938 in Mengersgereuth/Thuringia. He studied the organ, composition and conducting in Freiburg. His name appeared on the programme of the ION for the first time in 1964, when his “Geistliches Konzert” (Sacred Concert) was performed. Since 1967, he had been part of the committee which designed the annual programme for the ION, since 1986 he had been the sole art director of the ION until his retirement in 2003.

From 1969 until 1990 he was a full-time church musician in St. Sebald in Nuremberg, between 1976 and 1998 he was professor for organ and managed the Department for Sacred Music in the University for Music in Stuttgart. Simultaneously, he gave organ performances across the world, his discography includes, amongst others, the complete works for the organ by Johann Sebastian Bach and Johannes Brahms as well as all great pieces by Max Reger. Additionally, he has an extensive compositional oeuvre. In 1984, he received the Cultural Prize of the City of Nuremberg, in 1993 he received the Wolfram-von-Eschenbach-Prize of the district of Central Frankonia. Werner Jacob passed away on the 23rd May 2003 in Nuremberg after a long illness.


Director

Since March 2015, Cornelia Schiffel has been director of the International Organ Week Nuremberg - Musica Sacra.

Details »

Cornelia Schiffel

Cornelia Schiffel was born in 1966 in Ulm. In her secondary school, the "Humboldt-Gymnasium" in Ulm, she decided for the artistic branch. After her Abitur in 1985, she studied musicology and literary studies at the Technische Universität Karlsruhe. She completed her studies in 1990 with her master's degree. From autumn 1990 until spring 1997, she worked as a dramaturgy assistant at the theater of the City of Nuremberg in public relations as well as for the International Organ Week Nuremberg e.V. and the Association of Opera and Concert Friends e.V.. Since then, she has been working nonstop for the ION - Musica Sacra, apart from a short period of time when she worked for Musikhaus Klier (spring 2001 until autumn 2002). In the beginning, she had been working free-lance for ION - Musica Sacra, but since autumn 2002 she has been part of the management.

Former Directors »

Former Directors

Gabriele Lösch

Details »

Gabriele Lösch was born in Munich in 1964 and received tuition in classical ballet as well as on the accordion for over 10 years during her schooldays. After her Abitur (diploma from Germany secondary school qualifying for university), she volunteered in an advertising agency in Munich. Parallel to working, she completed her studies to become a “Werbebetriebswirtin BAW” (Advertising Economist/Manager). Also parallel to working, she studies at the Steinbeis-University in Berlin and will complete her course with a bachelor of arts degree. In the past, Gabriele Lösch was responsible for the areas of text, conception and contact in various agencies, she has been managing the marketing department of the Wachter Nahrungsmittelwerke in Schwaig for more than 8 years and was lately responsible for the distribution and marketing for the Augustinum Group Munich in Roth. She shared the position of director for the ION with Cornelia Schiffel in 2015.

Robert Vogel

Details »

Robert Vogel - Geschäftsführer der Internationalen Orgelwoche Nürnberg - Musica SacraRobert Vogel was director of the International Organ Week Nuremberg – Musica Sacra from October 2001 until March 2015.

Robert Vogel was born in Ansbach in 1965. During his schooldays he had been a member of the Windsbacher Knabenchor (Windsbacher Boys’ Choir) for ten years. After his Abitur (diploma from Germany secondary school qualifying for university) and civilian service in Munich, he studied musicology, history and German language and literature studies from 1986 to 1991 at the University of Bonn. He finished his studies in 1991 with a master’s degree. From 1992 to 2001, Robert Vogel worked for the Kölner Kammerorchester (Cologne Chamber Orchestra) and later for the Brühler Schloßkonzerte, since 1994 as their director.


Further Teammembers

Dramaturgy:

Dr. Oliver Geisler

Communication, Marketing, Ticketing:

Susanne Schultz-Amling


About ION

Organised for the very first time in 1951 by the church musicians of the two major protestant churches in the historical centre of Nuremberg, St. Lorenz and St. Sebald, the International Organ Week Nuremberg - Musica Sacra (ION) is nowadays the largest and oldest festival for sacred and organ music in Europe. For ten days every year, Nuremberg becomes "the centre of the world" for organ music, as Karl-Heinz Göttert and Eckhard Isenberg point out in their "Organ Guide Germany" (Kassel 1998).

From the beginning ION was and is more than "just an organ festival": Choir and symphony concerts enrich the program with further areas of "Musica Sacra". Furthermore, academical symposia as well as special events for young people dedicated to a deeper understanding of "Musica Sacra" are organised.

A further central part of the program of ION is the International Organ Competition. Since its establishmment in 1968, it has been regarded as one of the most prestigious events of its kind worldwide. Newly designed and organised, it is held every two years as an interpretation competition parallel to the concerts of ION since 2007 (since 2016 always in the even years).

The programme of the ION is completed by masterclasses with renowned organists as well as numerous devotions and church services, in which the sacred music holds a special significance.


Statute (German)

Details »

Präambel

Die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern erreichtet gemeinsam mit der Stadt Nürnberg und dem "Freundeskreis der Internationalen Orgelwoche Nürnberg e.V." die Stiftung "Internationale Orgelwoche Nürnberg - Musica Sacra".

§ 1 Name, Rechtsstand und Sitz

Die Stiftung führt den Namen "Internationale Orgelwoche Nürnberg - Musica Sacra". Sie ist eine rechtsfähige Öffentliche Stiftung des Bürgerlichen Rechts mit Sitz in Nürnberg.

§ 2 Stiftungszweck

  1. Zweck der Stiftung ist die Pflege der Geistlichen Musik, vor allem durch die regelmäßige Veranstaltung der Internationale Orgelwoche Nürnberg - Musica Sacra. Die Stiftung verfolgt damit ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.
  2. Der Stiftungszweck wird insbesondere verwirklicht durch:
    1. internationale und ökumenische Begegnung und Beteiligung führender Organisten,
    2. beispielhafte Aufführungen klassischer und moderner Werke der Musica Sacra,
    3. die Durchführung des internationalen Wettbewerbs für junge Organisten um den "Johann-Pachelbel-Preis",
    4. die Durchführung internationaler Orgelmeisterkurse,
    5. die Durchführung von wissenschaftlichen Symposien zu Fragen der Musica Sacra.

§ 3 Einschränkungen

  1. Die Stiftung ist selbstlos tätig. Sie verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Sie darf keine juristische oder natürliche Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Stiftung fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Unterstützungen, Zuwendungen oder Vergütungen begünstigen.
  2. Ein Rechtsanspruch auf Gewährung des jederzeit widerruflichen Stiftungsgenusses besteht nicht.

§ 4 Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. Das erste Geschäftsjahr beginnt mit der Genehmigung der Stiftung und endet am 31. Dezember desselben Jahres.

§ 5 Vermögen

  1. Das Grundstockvermögen der Stiftung beträgt 225.000,00 DM; in Worten: Zweihundertfünfundzwanzigtausend.
  2. Das Grundstockvermögen ist in seinem Bestand dauerhaft und ungeschmälert zu erhalten.
  3. Das Stiftungsvermögen kann durch Zustiftungen Dritter erhöht werden.

§ 6 Stiftungsmittel

  1. Die Stiftung erfüllt ihre Aufgaben
    1. aus den Erträgen des Stiftungsvermögens,
    2. aus finanziellen Zuwendungen, soweit sie vom Zuwendenden nicht zur Stärkung des Grundstockvermögens bestimmt sind.
  2. Sämtliche Mittel dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Es dürfen im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen Rücklagen gebildet werden, wenn und solange dies erforderlich ist, um die satzungsgemäßen Zwecke der Stiftung nachhaltig erfüllen zu können.

§ 7 Stiftungsorgane

  1. Die Organe der Stiftung sind
    • der Vorstand,
    • der Stiftungsrat,
    • das Kuratorium.
  2. Die Mitglieder der Organe der Stiftung nehmen ihre Aufgaben ehrenamtlich wahr. Sie haben jedoch Anspruch auf Ersatz der notwendigen Auslagen, die ihnen bei Ausübung ihres Ehrenamtes entstehen.

§ 8 Der Vorstand

  1. Der Vorstand der Stiftung besteht aus dem Vorsitzenden, dessen 1. Stellvertreter und dessen 2. Stellvertreter. Der Vorsitzende und dessen Stellvertreter werden vom Stiftungsrat auf die Dauer von vier Jahren gewählt. Die Wiederwahl ist zulässig. Bis zur turnusmäßigen Neuwahl des Vorstandes bleibt der bisherige Vorstand im Amt.
  2. Scheidet ein Vorstandsmitglied vorzeitig aus, so wird ein Nachfolger für den Rest der Amtszeit gewählt.

§ 9 Aufgaben des Vorstandes

  1. Der Vorsitzende des Vorstandes und seine Stellvertreter vertreten die Stiftung gerichtlich und außergerichtlich. Sie sind einzelvertretungsberechtigt. Im Innenverhältnis wird bestimmt, daß die Stellvertreter des Vorsitzenden, entsprechend ihrer Rangfolge, die Stiftung nur vertreten, wenn der Vorsitzende verhindert ist.
  2. Der Vorsitzende ist befugt, dringliche Anordnungen zu treffen und unaufschiebbare Geschäfte zu erledigen. Dem Stiftungsrat ist hiervon unverzüglich Kenntnis zu geben.
  3. Der Vorsitzende vollzieht die Beschlüsse des Stiftungsrates. Er ist Dienstvorgesetzter der Mitarbeiter der Stiftung.

§ 10 Stiftungsrat

  1. 1. Der Stiftungsrat besteht aus sieben bis 15 Mitgliedern.
    Geborene Mitglieder des Stiftungsrates sind
    1. der Evangelisch-Lutherische Kreisdekan von Nürnberg,
    2. der Römisch-Katholische Stadtdekan von Nürnberg,
    3. der Regierungspräsident von Mittelfranken,
    4. der Bezirkstagspräsident des Bezirkes Mittelfranken,
    5. der Oberbürgermeister der Stadt Nürnberg,
    6. der Präsident der Industrie- und Handelskammer Nürnberg,
    7. der 1. Vorsitzende des Freundeskreises der Internationalen Orgelwoche Nürnberg e.V,
  2. Hat jemand mehrere der vorstehend aufgeführten Positionen inne, so muß er sich entscheiden, aufgrund welcher Stellung er dem Stiftungsrat angehören will. Für den hierdurch nicht besetzten Sitz im Stiftungsrat kann die hierfür zuständige Körperschaft oder Vereinigung für die Dauer der sonst eintretenden Vakanz ein anderes Stiftungsmitglied bestellen.
  3. Die Mitglieder des Stiftungsrates können bis zur Erreichung der in Abs. 1 genannten Mitgliederzahl einstimmig weitere Mitglieder auf die Dauer von vier Jahren in den Stiftungsrat wählen. Die Wiederwahl ist zulässig. § 8 Abs. 2 findet entsprechend Anwendung.
  4. Die Stiftungsratsmitglieder bestimmen jeder für sich einen namentlich festgelegten Vertreter, der sie im Falle der Verhinderung vertritt.
  5. Geborene Mitglieder des Stiftungsrates können nicht in den Vorstand der Stiftung gewählt werden. Wird ein nach Abs. 3 gewähltes Mitglied des Stiftungsrates in den Vorstand gewählt, so scheidet es aus dem Stiftungsrat aus.
  6. Die Mitglieder des Stiftungsrates wählen aus ihrer Mitte den Vorsitzenden und seinen Stellvertreter jeweils auf die Dauer von vier Jahren. Die Wiederwahl ist zulässig. Der Vorsitzende trägt den Titel "Präsident der Internationalen Orgelwoche Nürnberg - Musica Sacra". Das Amt des Vorsitzenden endet vorzeitig, wenn dieser aus dem Stiftungsrat ausscheidet. Entsprechendes gilt für den Stellvertreter.
    § 8 Abs. 2 gilt entsprechend.

§ 11 Aufgaben des Stiftungsrates

Der Stiftungsrat verwaltet die Stiftung. Er hat insbesondere folgende Aufgaben:

  1. Verwaltung des Stiftungsvermögens und Durchführung aller dem Stiftungszweck dienenden Maßnahmen,
  2. Wahl des Vorstandes (§ 8) und Berufung der Mitglieder des Kuratoriums (§ 13),
  3. Anstellung und Entlassung des Künstlerischen Leiters (§ 14),
  4. Anstellung und Entlassung des Geschäftsführers (§ 15),
  5. Berufung von künstlerischen und wissenschaftlichen Beratern aus Vorschlag des Künstlerischen Leiters,
  6. Beschlußfassung über den Haushaltsplan und die Jahresrechnung,
  7. Beschlußfassung des Jahresberichts über die Tätigkeit der Stiftung,
  8. Beauftragung eines Rechnungsprüfers mit der jährlichen Prüfung des Jahresabschlusses und der Geschäftsbücher,
  9. Beschlußfassung über Änderungen der Satzung und über Anträge auf Umwandlung oder Aufhebung der Stiftung.

§ 12 Geschäftsgang des Stiftungsrates

  1. Der Stiftungsrat tritt mindestens einmal jährlich auf Einladung des Präsidenten der Internationalen Orgelwoche Nürnberg - Musica Sacra innerhalb der ersten sechs Kalendermonate zusammen, sowie immer dann, wenn es der Vorsitzende des Vorstandes für erforderlich hält oder es von mindestens vier Mitgliedern des Stiftungsrates unter Angabe der Gründe beantragt wird.
  2. Die Einladung zu einer Sitzung des Stiftungsrates hat schriftlich unter Angabe der Tagesordnung mit einer Frist von mindestens 14 Tagen zu erfolgen. Die Frist beginnt mit der Aufgabe des Einladungsschreibens zur Post.
  3. Der Stiftungsrat ist beschlußfähig, wenn er ordnungsgemäß eingeladen wurde und mehr als die Hälfte seiner Mitglieder anwesend ist. Er trifft seine Entscheidungen, soweit kein Fall des § 16 vorliegt, mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Bei Stimmengleichheit ist der jeweilige Antrag abgelehnt.
  4. In Fragen des Bekenntnisses, insbesondere in Fragen, welche die liturgische Gestaltung von Gottesdiensten oder die Glaubensaussagen der in Kirchen zur Aufführung gelangenden Werke betreffen, kann ein Beschluß nicht gegen die Stimme eines dem Stiftungsrat angehörenden Vertreters der Evangelisch-Lutherischen oder Römisch-Katholischen Kirche gefaßt werden.
  5. Über die Beschlüsse des Stiftungsrates ist eine Niederschrift anzufertigen, die vom Präsidenten der Internationalen Orgelwoche Nürnberg - Musica Sacra und vom Protokollführer zu unterzeichnen ist.
  6. Die Mitglieder des Vorstandes nehmen an den Sitzungen des Stiftungsrates mit beratender Stimme teil.

§ 13 Kuratorium

  1. Das Kuratorium hat die Aufgabe, Vorstand und Stiftungsrat zu unterstützen und zu beraten, sowie der Stiftung in der Öffentlichkeit Gewicht und Rückhalt zu geben.
  2. Das Kuratorium faßt führende Persönlichkeiten der an der Internationalen Orgelwoche Nürnberg - Musica Sacra interessierten Institutionen zusammen.
  3. Darüber hinaus sollen ihm maßgebliche Vertreter sowie Mäzene aus Kirche, Kultur, Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Verwaltung angehören. Die Berufung der Kuratoriumsmitglieder erfolgt jeweils auf die Dauer von vier Jahren. Eine wiederholte Berufung ist möglich.
  4. Das Kuratorium ist vom Vorstand über alle wichtigen, die Stiftung betreffenden Fragen zu unterrichten. Das Kuratorium soll mindestens einmal jährlich zusammentreten.
  5. Die Einladung zu Kuratoriums-Sitzungen erfolgt durch den Präsidenten der Internationalen Orgelwoche Nürnberg - Musica Sacra, der auch die Sitzungen leitet. § 12 Abs. 2 gilt entsprechend.
  6. Die Mitglieder des Vorstandes nehmen an den Kuratoriumssitzungen teil.

§ 14 Künstlerischer Leiter

Dem Künstlerischen Leiter obliegt die künstlerische und wissenschaftliche Leitung der Internationalen Orgelwoche Nürnberg - Musica Sacra im Sinne des § 2 im Rahmen des genehmigten Jahresetats. Er nimmt in der Regel beratend an den Sitzungen des Vorstandes, des Stiftungsrates und des Kuratoriums teil. Näheres regelt sein Anstellungsvertrag.

§ 15 Geschäftsführer

Der Vorstand bestellt einen Geschäftsführer. Dieser hat die Aufgabe, alle Stiftungsorgane zu beraten und deren Beschlüsse durchzuführen, sowie den Künstlerischen Leiter zu unterstützen und die laufenden Geschäfte zu führen. Er nimmt in der Regel an den Sitzungen der Stiftungsorgane teil. Näheres regelt sein Anstellungsvertrag.

§ 16 Satzungsänderungen, Umwandlung und Aufhebung der Stiftung

Beschlüsse über Änderungen der Satzung und Anträge auf Umwandlung (Änderung des Stiftungszwecks) oder Aufhebung der Stiftung bedürfen der Zustimmung von drei Vierteln aller Mitglieder des Stiftungsrates. Sie dürfen die Steuerbegünstigung der Stiftung nicht beeinträchtigen oder aufheben. Sie sind mit einer Stellungnahme der zuständigen Finanzbehörde der Stiftungsaufsichtsbehörde zuzuleiten, welche die Genehmigung oder Entscheidung der Genehmigungsbehörde einholt.

§ 17 Vermögensanfall

Bei Aufhebung oder Auflösung der Stiftung fällt das Rest-Vermögen anteilig an die Stifter. Diese haben es unter Beachtung des Stiftungszweckes unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden.

§ 18 Stiftungsaufsicht

Die Stiftung untersteht der Aufsicht der Regierung von Mittelfranken.

§ 19 Inkrafttreten

Die Stiftungssatzung tritt mit Genehmigung durch das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst in Kraft.

Nürnberg, den 2. Oktober 1990
Kreisdekan Hermann von Loewenich
für die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern
Oberbürgermeister Dr. Peter Schönlein
für die Stadt Nürnberg
Dr. Gustl Drechsler
für den Freundeskreis der Internationalen Orgelwoche Nürnberg e.V.

History of the ION

Tradition and Change

From the International Organ Week Nuremberg – Musica Sacra to the Music Festival ION

Only six years after the Second World War, amid a European landscape of scars, Nuremberg sent out a signal of reconciliation and spiritual rehabilitation. In 1951, the church musicians of the two major protestant churches in oldtown-Nuremberg, St. Lorenz and St. Sebald, organised the International Organ Week Nuremberg – Musica Sacra (ION) for the very first time.

Centring around the impressive Organs, sacred music created a space where people from Nuremberg, Germany and Europe can meet. The spiritual and uniting power of the music, presented in unique churches – this is the exceptional spirit of the ION.

For almost two decades, Werner Jacob has coined the ION. He was followed by the artists Robert King and Wilfried Hiller. From 2013 to 2018, concert designer Folkert Uhde gave many new impulses to ION. In 2019, the ION takes place for the first time with Moritz Puschke as Art Director. The new festival name “Music Festival ION” keeps the tradition of the International Organ Week Nuremberg through the abbreviation, but connects it with the conciseness and internationality of a modern cultural event.

Today, almost 70 years after its creation, the ION is a bright festival and a forum for sacred music which is unique in Europe. Grand gala concerts, unusual experiments, symposia, workshops, the school project and every two years the renowned Organ Competition – the ION is a success story. And it still is tangible in concerts and numerous encounters, this exceptional spirit of freedom, of an accessible culture and of the embracing reconciliation in the heart of Europe.

 

Cookies make it easier for us to provide you with our services. With the usage of our services you permit us to use cookies.
More information