• Calmus Ensemble
    Thementag Jüdische Musikkultur in Europa

    Calmus Ensemble

    Halleluja³ · Motetten, Lieder und Songs von Salomone Rossi, Paul Gerhardt und Leonard Cohen

Calmus Ensemble © Foto: Anne Hornemann

DO · 30. JUNI

20 Uhr
· St. Egidien


Calmus Ensemble

Halleluja³

Motetten, Lieder und Songs von Salomone Rossi, Paul Gerhardt und Leonard Cohen

Seit Jahrhunderten, lange vor Händel, hallt er durch die Synagogen und Kirchen dieser Welt, der Freudenruf Halleluja! Und 1984 gab es dann diesen Song von Leonard Cohen, der bis heute berührt, inspiriert und letztlich ein ‚sacred song‘ des Pop ist. Das Calmus Ensemble bewegt sich spielerisch und lustvoll zwischen den Jahrhunderten und Genres, kombiniert die jüdische Barockmusik eines Salomone Rossi mit Liedern Paul Gerhardts und lässt in eigenen Arrangements die faszinierende Welt des jüdischstämmigen Singer-/Songwriters Leonard Cohen erklingen. Und am Ende werden wir bestimmt auch vor Freude rufen...

Dieses Konzert ist der Abschluss unseres Thementages „Jüdische Musikkultur in Europa”. Dieser Thementag umfasst neben zwei Konzerten weitere Vorträge und Künstlergespräche. Infos folgen.

Tickets: 15 € · 25 € · 35 €

Konzerteinführung mit Ludwig Böhme: 18:30 Uhr, Einlass mit Konzertkarte. Weitere Infos hier


Über das Calmus Ensemble

Homogenität, Präzision, Leichtigkeit und Witz – das zeichnet das Calmus Ensemble aus und macht das Quintett zu einer der erfolgreichsten Vokalgruppen Deutschlands. Die breite Palette an Klangfarben, die Musizierfreude, die die Musiker auf der Bühne vermitteln, ihre Klangkultur und ihre abwechslungs- und einfallsreichen Programme begeistern immer wieder. Damit haben die fünf Leipziger eine ganze Reihe internationaler Preise und Wettbewerbe gewonnen - zuletzt den OPUS Klassik 2019 „Beste Chorwerkeinspielung“. Mit 50 bis 60 Konzerten im Jahr ist Calmus in ganz Europa und bis zu dreimal jährlich in den USA ein immer wieder gerne gesehener Gast.

Die Repertoirespanne von Calmus ist schier unbegrenzt: geprägt von der Tradition der Thomaner und anderer großer deutscher Knabenchöre sind die Sänger natürlich in der Vokalmusik der Renaissance, des Barock und der Romantik zu Hause, aber Musik unserer Zeit ist ihnen ebenfalls ein großes Anliegen. Sie haben über die Jahre zahlreiche Kompositionsaufträge vergeben und uraufgeführt, u. a. von Paul Moravec (Pulitzer Price Winner), Mathew Rosenblum, Bernd Franke, Steffen Schleiermacher, Wolfram Buchenberg, Bill Dobbins, Mia Makaroff, Dan Dediu und Harald Banter. Außerdem singen und arrangieren sie gerne Pop, Folk und Jazz, wovon zahlreiche Notenveröffentlichungen zeugen.

Partnerschaften mit Kollegen wie dem MDR Sinfonieorchester (Weill, Sieben Todsünden), dem Raschèr Saxophone Quartet, der Hamburger Ratsmusik, der Bigband des Hessischen Rundfunks, der Capella de la torre, amarcord (Disputation) oder Elke Heidenreich (Nachtgedanken) bereichern zusätzlich das Repertoire von Calmus und bereits zwei Projekte verbindet Calmus mit der Lautten Compagney Berlin („BachArkaden“ /„Mitten im Leben“).

Einen Teil seiner Zeit widmet Calmus der Nachwuchsförderung: Unterricht, Workshops und Jurytätigkeiten gehören zu ihrem Alltag, zuhause in Leipzig und unterwegs, u.a. als Artist in Residence beim STIMMEN Festival Lörrach oder bei der Bachwoche Stuttgart, sehr oft auch in den USA. Kein Wunder also, dass Calmus überall auf der Welt immer mehr Fans hat.