Geschichte der ION

Tradition und Wandel

Von der Internationalen Orgelwoche Nürnberg - Musica Sacra zum Musikfest ION

Nur sechs Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg, inmitten einer europäischen Narbenlandschaft, ging von Nürnberg ein Zeichen der Versöhnung und der geistiggeistlichen Erneuerung aus. 1951 veranstalteten die Kirchenmusiker der beiden großen evangelischen Altstadt-Kirchen in Nürnberg, St. Lorenz und St. Sebald, erstmals die Internationale Orgelwoche Nürnberg – Musica Sacra (ION).

Mit den imposanten Orgeln im Zentrum wurde mit Geistlicher Musik ein Raum geschaffen, in dem sich Menschen aus Nürnberg, Deutschland und Europa begegnen können. Die spirituelle und verbindende Kraft der Musik, dargeboten in einzigartigen Kirchen – das ist der besondere Geist, der die ION trägt.

Fast zwei Jahrzehnte prägte Werner Jacob die ION. Ihm folgten die Künstlerpersönlichkeiten Robert King und Wilfried Hiller. 2013–2018 gab der Konzertdesigner Folkert Uhde der ION viele neue Impulse. Seit 2019 findet die ION in neuem Gewand unter der Künstlerischen Leitung von Moritz Puschke statt. Der neue Festivalname „Musikfest ION“ bewahrt im Kürzel die Tradition der liebgewonnenen Internationalen Orgelwoche Nürnberg, verbindet sie aber mit der Prägnanz und Internationalität eines modernen Kulturereignisses.

Heute, knapp 70 Jahre nach ihrer Gründung, ist die ION ein strahlkräftiges Festival und ein europaweit einzigartiges Forum für Geistliche Musik. Glanzvolle Festkonzerte, ungewöhnliche Experimente, Symposien, Workshops, das Schulprojekt und alle zwei Jahre der renommierte Orgelwettbewerb – die ION ist eine Erfolgsgeschichte. Und noch immer ist er in den Konzerten und zahlreichen Begegnungen spürbar, dieser besondere Nürnberger Geist des Friedens, einer durchlässigen Kultur und umarmenden Versöhnung im Herzen Europas.

 

Team

 

Geschäftsführender Intendant

Seit 2019 gestaltet Moritz Puschke das Programm des Musikfest ION, erst als Künstlerischer Leiter, ab 2021 als Geschäftsführender Intendant.


Betriebsdirektorin

Cornelia Schiffel verantwortet den Geschäftsbetrieb der Stiftung der Internationalen Orgelwoche Nürnberg - Musica Sacra: von 2015-2020 als Geschäftsführerin, ab 2021 als Betriebsdirektorin.


Weitere Teammitglieder

Dramaturgie:

Dr. Oliver Geisler

Kommunikation, Marketing, Ticketing:

Susanne Schultz-Amling


Über ION

Von den Kirchenmusikern der beiden großen evangelischen Altstadt-Kirchen in Nürnberg, St. Lorenz und St. Sebald, 1951 erstmals ausgerichtet, ist die Internationale Orgelwoche Nürnberg - Musica Sacra (ION) heute das für Geistliche und Orgelmusik wohl größte und älteste Festival in Europa. Alljährlich wird Nürnberg damit für zehn Tage zum "Nabel der Welt" für Orgelmusik, wie Karl-Heinz Göttert und Eckhard Isenberg in ihrem "Orgelführer Deutschland" (Kassel 1998) schreiben.

Von Anfang an aber stand und steht die ION für mehr als "nur" für Orgelmusik: Chor- und Symphoniekonzerte ergänzen das Programm um weitere Bereiche der "Musica Sacra", deren tieferem Verständnis sich außerdem wissenschaftliche Symposien ebenso widmen wie spezielle Veranstaltungen für junge Menschen.

Zentraler Bestandteil des Programms ist außerdem der seit 1968 ausgetragene Internationale Orgelwettbewerb der ION, der zu den angesehensten Veranstaltungen seiner Art weltweit gehört. Neu konzipiert und ausgerichtet, wird er seit 2007 alle zwei Jahre als Interpretationswettbewerb parallel zu den Konzerten der ION veranstaltet (ab 2016 immer in den geraden Jahren).

Komplettiert wird das Programm der ION durch Meisterkurse renommierter Organisten sowie durch zahlreiche Andachten und Gottesdienste, in denen Kirchenmusik einen ganz besonderen Stellenwert hat.


Satzung

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.