Skip to main content
Bach: h-Moll-Messe · Musikfest ION 2024 in Nürnberg

Bach: h-Moll-Messe

Klangvolle Chöre, zu Herzen gehende Arien, Innigkeit und Jubel, Glaubensfeier und Trostgesang – das Ensemble Polyharmonique und das Barockorchester Wrocław musizieren Bachs großes Gipfelwerk.

© Foto: Kristijonas Duttke

SA · 6. JULI

19 Uhr
· St. Lorenz


Bach: h-Moll-Messe

Ensemble Polyharmonique
Barockorchester Wrocław
Leitung: Alexander Schneider

Bei der h-Moll-Messe warf Johann Sebastian Bach kurz vor seinem Tod noch einmal alles in den Ring. Es ist die Summe seines Schaffens und die Krönung der Barockmusik. Wie ein Mosaik fügen sich die einzelnen Teile zu einem farbenreichen Ganzen zusammen. Klangvolle Chöre, zu Herzen gehende Arien, Innigkeit und Jubel, Glaubensfeier und Trostgesang – die h-Moll-Messe ist eines der herausragenden Werke der europäischen Musikgeschichte. Bachs Handschrift dieses Werkes ist UNESCO-Weltdokumentenerbe.

Das europäische Sängerkollektiv Ensemble Polyharmonique und das Barockorchester Wrocław gestalten zusammen dieses Gipfelwerk der Musik. Und am Ende heißt es dann „dona nobis pacem“ – „gib uns Frieden“!

Tickets: 15-70 €


Digitale Konzertmappe

Über die Künstler:innen

Ensemble Polyharmonique

Ensemble Polyharmonique ist ein Kollektiv von Sängerinnen der vielfältigen ALTEN MUSIK-Szene Europas. Die Vokalmusik der Renaissance und des Barockzeitalters bilden das Kernrepertoire des Ensembles. Unter Berücksichtigung der historischen Aufführungspraxis vereint das Ensemble Ideen der Deutschen und der Franko-Flämischen Gesangskultur zu lebendig poetischen Interpretationen. Die Basisbesetzung besteht aus 6 Gesangsolistinnen a cappella oder begleitet durch den Basso Continuo und kann je nach Programm variieren (4-16 Sänger/innen).

Einladungen zu Festivals in ganz Europa sprechen für die internationale Wahrnehmung von Ensemble Polyharmonique. Dazu zählen das Musikfest ION Nürnberg, Festival Oude Muziek Utrecht, das Bachfest Leipzig, Meer Stemmig Gent, Musica Divina Mechelen, Les Nuits de Septembre Liège, die Trigonale Klagenfurt, die Thüringer Bachwochen, die Händelfestspiele Halle, die Tage der Alten Musik Regensburg, das Heinrich Schütz Musikfest, die Köthener Bachfesttage u.v.m.

Für das Repertoire mit Instrumentalbegleitung, wie die Oratorien, Messen und Kantaten von J.S.Bach, Dieterich Buxtehudes Membra Jesu nostri, die Marienvesper von Claudio Monteverdi oder den Messiah von G.F. Händel konnten renommierte Barockorchester als Partner gewonnen werden, darunter die Akademie für Alte Musik Berlin, das Wrocław Baroque Orchestra, das Freiburger Barockorchester, Holland Baroque, L’arpa festante, Arte dei Suonatori, {oh!} Orkiestra aus Katowice sowie das La Folia Barockorchester.

Neben dem bekannten Repertoire ALTER MUSIK widmet sich das Ensemble Polyharmonique der Entdeckung von unbekannten Werken des 17. und 18. Jahrhunderts.

Mit dem Projekt „AUFERSTEHUNG – Eine filmische Erzählung über Liebe, Glauben und das Unbegreifliche“ (link) hat sich Polyharmonique an eine neue Darstellung Alter Musik gewagt. Zusammen mit Musikdramaturg Dr. Oliver Geisler wurde die Idee entwickelt, die “Auferstehungs­historie” von Heinrich Schütz zeitgemäß zu interpretieren und als Musikfilm zu inszenieren. Schütz’ Worte, “…das Werck für die Hand zu nehmen…”, haben sie ermutigt, einen ganz neuartigen und zeitgemäßen Zugang zu diesem barocken Meisterwerk zu finden: Die Menschen der Gegenwart werden damit konfrontiert, wie sie mit Zweifel, Hoffnung, Trost, Angst und ungehemmtem Glück umgehen, eine neue Erfahrung die das Medium Musikfilm erlebbar macht.

Im März 2023 ist der dazugehörige Soundtrack „Historia der Auferstehung Christi – SWV 50“ von Heinrich Schütz (1585-1672) bei accentus music erschienen.


Barockorchester Wrocław

Founded in 2006 by Andrzej Kosendiak, it is a resident ensemble of the Witold Lutosławski National Forum of Music, one of few cultural institutions in Poland boasting its own Baroque orchestra playing historical instruments. During each NFM concert season, WBO presents its own concert series, always ardently applauded by the audience. The WBO repertoire encompasses works from early Baroque to Romanticism, from chamber line-ups to large oratorios. The superb cellist Jarosław Thiel has been Artistic Director of WBO since its inception.

Today, Wrocław Baroque Orchestra counts among the most important Polish ensembles playing historical instruments. The orchestra’s output and high level of performance result in collaborations with the biggest names on the international early music scene. WBO has performed under the baton of Philippe Herreweghe, Giovanni Antonini, Andrew Parrott, Paul McCreesh, Andreas Spering, Hans-Christoph Rademann, Laurence Cummings, Justin Doyle, Howard Arman, Rubén Dubrovsky, and Christian Curnyn. The orchestra has invited excellent ensembles and soloists, and among them Collegium Vocale Gent, Rias Kammerchor, Cantus Cölln, Vocalconsort Berlin, Taverner Consort, Dresdner Kammerchor, Gli Angeli Genève, Julia Lezhneva, Vivica Genaux, Regula Mühlemann, Renata Pokupić, Tim Mead, Daniel Taylor and Aleksandra Kurzak. WBO guest performs at prestigious festivals, participates in radio broadcasts and recording sessions.

The first CD of WBO won a Fryderyk in the Phonographic Debut of the Year category, and the following recordings have been nominated for the same award several times. 2017 saw the release of a new album – Haydn The Seasons – a result of collaboration with Paul McCreesh and his Gabrieli Consort & Players (the disc was nominated for Gramophone Awards in the Best Choral Recording category and was a recording of the month of the BBC Music Magazine in June 2017). 2018 saw the release of the album with the premiere recording of the original version of Phantoms by Moniuszko (CD Accord), featuring WBO, and the album 17th-Century Sacred Music in Wrocław, recorded with Gli Angeli Genève and Concerto Palatino under the direction of Stephan MacLeod (Claves). The former received a Fryderyk 2019 in the Album of the Year – Choral Music, Oratorio and Opera category, the latter an International Classical Music Award 2019 in the Baroque Vocal category.

In 2019, an album recorded under the baton of Andrzej Kosendiak with works by Marcin Józef Żebrowski (CD Accord) was released and later nominated for a Fryderyk 2020 in the Album of the Year – Oratorio and Opera Music category. 2020 saw the release of an album with Karol Kurpiński's Elegy in C minor (world premiere recording), Ignacy Feliks Dobrzyński's Symphony No. 2 (first recording on historical instruments) and The Fairy Tale by Stanisław Moniuszko, recorded under the direction of Jarosław Thiel (CD Accord). The album was nominated for the International Classical Music Awards. In 2022, the latest album of Wrocław Baroque Orchestra recorded with the Ensemble Polyharmonique under the baton of Jarosław Thiel came out, Johann David Heinichen – Dresden Vespers (world premiere recording; Accent).



Unsere Empfehlungen für Sie

SA 29. JUNI · 19 Uhr
SO 7. JULI · 18 Uhr