Skip to main content
Marcel Ober · Musikfest ION 2024 in Nürnberg
Orgel-Mittagskonzert

Marcel Ober

Marcel Ober

Orgel-Mittagskonzert

Werke u.a. von Bach, Bruckner, Messiaen, Dupré und Maintz.

Die Auferstehung – ein unglaubliches Ereignis, irgendwo zwischen mystischem Staunen und grenzenlosem Jubel. Marcel Andreas Ober bringt in seinem Mittagskonzert einen ‘Soundtrack’ der Auferstehung zur Aufführung. Von barock-perlendem Bach über schwelgerische Klänge der Spätromantik bis zu den raunenden Klangflächen der Moderne spannt er einen großen Bogen.

Tickets: 12 € Einzelkarte, 45 € Dauerkarte für alle fünf Mittagskonzerte


Digitale Konzertmappe

Über den Künstler

Domorganist Marcel Andreas Ober wurde 1977 in Düsseldorf geboren. Als Organist pflegt er eine rege Konzerttätigkeit mit Auftritten im In- und Ausland, zum Beispiel in Italien (Rom, Padua), in der Schweiz und auch in Russland (u.a. an Russlands größter Orgel im Dom zu Kaliningrad und im Mariinsky-Theater St. Petersburg). Von 2012 bis Juni 2020 war er Kantor an der Stadtkirche Sankt Lambertus in der Düsseldorfer Altstadt.
Seit Juli 2020 ist er Domorganist an der Sankt Hedwigs-Kathedrale Berlin.

Ersten Klavierunterricht erhielt er mit sieben Jahren bei Lothar-Fritz Weber an der Clara-Schumann-Musikschule in Düsseldorf, ab dem zehnten Lebensjahr dann zusätzlich Orgelunterricht bei Kantor Winfried Kannengießer in Kaiserswerth. Nach dem Abitur folgte das Studium der Katholischen Kirchenmusik an der Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf, unter anderem mit den Fächern Improvisation und künstlerisches Orgelspiel bei Prof. Stefan Schmidt und Prof. Wolfgang Seifen sowie Klavier bei Sabine Kube.

2002 hat Marcel Andreas Ober das Diplom Kirchenmusik erhalten, 2004 zusätzlich das Zertifikat des Kirchenmusik-Aufbaustudiums mit Auszeichnung. Nach weiteren Studien an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln im Fach Dirigieren / Orchesterleitung bei Prof. Michael Luig erhielt er im Jahr 2007 das Kapellmeisterdiplom.

Er erreichte erfolgreich das Finale des großen Orgelwettbewerbs der Stadt Paris 2007 (Concours international de la ville de Paris). 2008 hat er den 1. Preis sowie den Sonderpreis für die beste Interpretation des Auftragswerkes „Evocation III“ von Thierry Escaich beim 3. internationalen Orgelwettbewerb „Bach und die Moderne“ der Kunstuniversität Graz (Österreich) gewonnen.

Haltestelle Musik: Die Orgelanlage von St. Lorenz
Eine der größten Orgeln der Welt wird erklärt


Unsere Empfehlungen für Sie

SA 29. JUNI · 19 Uhr
MI 3. JULI · 12:15 Uhr